Balkon Inspiration - Wenn doch nur Frühling wär!

Hallo ihr Lieben

Letzte Woche dachte ich naives Brot, dass der Frühling  nun ins Land gezogen sei und begann, den Balkon auf Vordermann und Vorderfrau zu bringen.
Eben. Naives Brot ich.
Nix da Frühling, nix da Sonne, nix da Balkon.
Diese Wochenende gab es Schneeregen hier (ich sage auch gerne "es schnägelet", eine Mischung aus dem Begriff "schneien" und "rägala", dem Dialekt Ausdruck für regnen. Neologismus alla hope.)


(1) Giesskanne
(2) "Mein Kreativer Stadtbalkon", das Buch vom Gartenfräulein
(3) Blumenständer 
(4) Blumenkorb fürs Geländer von ediths
(5) für die Wasserversorgung von Räder
(6) Tomaten Anzuchtset
(7) Pflanzenkorb inklusive Utensilo
(8) Wassertank
(9) Liegestuhl aus lässigem Korb Material
(10) Girlande 
(ohne Nummer) Topfleiter


Jedenfalls wurden heute Morgen meine selbstgebastelten Holzpflanzenkisten samt Karotten und Radieschen nach drinnen gebracht um sie vor dem Erkältungstod zu retten (so zumindest meine Hoffnung).



Bis das schlechte Wetter um ist träume ich also noch ein wenig von meiner Traum-Balkongestaltung. Genau so wird es wahrscheinlich nicht werden, aber was soll man sonst bei diesem Wetter machen. Etwa lernen!? Das wäre doch viel zu vernünftig....




Neben Radieschen und Karotten habe ich auch Petersilie und Basilikum ausgesäht. Noch kann man nicht viel damit anfangen, doch ich hoffe dass sich das bald ändern wird.



Auch ein paar Blumen dürfen nicht fehlen. Diese hier habe ich vor zwei Wochen für nur einen Franken auf dem Wochenmarkt erstanden. Sie sind sehr pflegeleicht, was wichtig ist, wenn ich über das Wochenende mal weg bin.

***

Hi guys!
I am currently preparing my balcony for spring even though the weather today was rather winter-ish. 
I'm also testing my limited gardening talents out as you can see above. I'll let you know how everything develops!

***


Wie sieht es auf eueren Balkonen aus? Habt ihr Draussen-Saison schon eingeweiht?

Alles Liebe
hope
3

Overnight Oats - Frühstück für Siebenschläfer

Hallo ihr Lieben!

Overnight Oats. Powerfrühstück für Siebenschläfer und solche die es werden wollen.



Meine heutige Fühstückidee ist vielfältig wie ein hypersensibles Chamäleon und liefert euch Energie für den ganzen Morgen. Herrlich einfach lässt sich die Mischung  am Vorabend zubereiten, so dass sie am nächsten Tag nur noch mit frischem Obst getoppt werden muss. Die ganz schläfrigen können das Obst schon vorher unter die Mischung geben. So überlebt es die Nacht ohne braun zu werden und die Overnight Oats können direkt genossen werden.
Die heutige Variante ist vegan und leicht exotisch durch die verwendete Kokosnussmilch. 



Bevors weiter zum Rezept geht aber noch ein kleiner Exkurs meinerseits.
Auf meiner letzten Zugfahrt sassen im Abteil schräg gegenüber zwei Männer mit zwei kleinen Kindern. Einer der kleinen Rabauken hörte (oder hörte eben nicht) auf den Namen Yakari.
Jedenfalls hatten der kleine Yakari und sein Bruder einen lauten Streit darüber, ob oder ob dieser nicht, verliebt seie.
Ja, du bist ve-heeeer-lieee-bt! - so die klare Ansage Yakaris.
Neeeein, gar nicht! - so der kleine Bruder.



Weitere beleidigende Sätze, in denen die Worte doof, verknallt und Mädchen vorkamen, wurden durch den Zug geworfen, bis schliesslich der ganze Zug informiert war und eines der zwei Energiepakete aufgab um das Problem den mitreisenden Erwachsenen erläuterte (als ob diese nicht alles problemlos mithören konnten).



Keine Ahnung woher Kinder ihre Energie nehmen. Hier also das Rezept für mein Powerfrühstück. Für alle ausser Yakari und Bruder. Die zwei haben schon mehr als genug Energie, ihr Umfeld wird mir für die Warnung demensprechend danken.



Rezept:
3 EL feine Haferflocken
2 EL Chia Samen
1/2 Banane, zerdrückt
100ml Kokosnussmilch
75ml Wasser (oder Kokosnusswasser)
Obst, Nüsse, Kerne und Ahornsirup zum toppen

1. Haferflocken, Chia Samen und  die zerdrückte Banane mit der Flüssigkeit vermengen. (Wer mag kann auch schon das Obst unterheben)
2. Die Mischung über Nacht im Kühlschrank lagern.
3. Am Morgen aus dem Kühlschrank nehmen. Die Flüssigkeit wurde aufgesogen. Wer es jetzt lieber etwas cremiger mag, kann erneut ca. 2 EL Kokosnussmilch oder Wasser unterrühren, so wird es schön sähmig. 
4. Mit frischem Obst garnieren sowie Nüsse und Sirup nach Lust und Laune darüber geben. Fertig!

Tipp: Im gut verschliessbaren Glas oder Plastikbehälter eignet sich dieses Frühstück auch gut zum mitnehmen!





***
Hi guys!
If you are in need of  sleep (a lot) and some extra energy on top in the morning, this easy breakfast might be your go-to option from now on. Prepared in the evening it is ready to be eaten in the morning and full of all the good stuff we need to make it through the day!

you need:
3 tbs oats, 2 tbs chia seeds
1/2 banana, mashed
100ml coconut milk, 75ml water
nuts, fruit etc. to top it
1.  Mix the oats and chia seeds with the mashed banana and the liquids. Let it rest in the fridge over night.
2. Top it with some fresh fruit in the morning. You could also add them to the mixture in the evening, if you'd prefer that.
***

Mögt ihr einfache Frühstücksideen wie diese auch so gerne? Wenn es euch interessiert, hätte ich nämlich noch viel mehr Ideen und Variationen auf Lager! Lasst es mich wissen.

Bis bald, Küsschen & Alles Liebe
hope
2

Sabich

Hallo ihr Lieben!

In Luzern wird man von Plakaten des Theaters gerade immer wieder dezent (hust!) darauf hingewiesen nicht nur vom Reisen zu reden, sondern die Koffer auch mal zu packen.


Joa. Klingt doch eigentlich ganz vernünftig. Wärenn da nicht so beinahe unwichtige Faktoren wie Alltag, Studium und Zimmerpflanzen, die gegossen werden wollen zu berücksichtigen. Was macht Frau von Welt also? Genau. Kocht sich einfach durch die Welt. Kulturelles, brückenbauendes, horizonterweiterndes Schlemmen quasi.
Kultureller Kulinarikerbus, erster Haltestelle: Israel.



Kultureller Kulinarikerbus, erster Haltestelle: Israel.
Ein kleiner Einschub meinerseits an dieser Stelle: Ich war noch nie in Israel, habe vernachlässigbar kleine Kenntnisse vom Land - aber liebe Güte! Wenn sich eine Reise dorthin so lohnt wie der Biss in dieses gefüllte Pitabrot, dann bin ich quasi schon dort zu finden.


Sabich besteht aus Auberginen und gekochten Eiern als wichtigste Zutaten, verpackt in einem Pita Brot.
Klassischerweise kommt noch israelischer Salat (Gurke und Tomate) dazu, ebenso wie Hummus, Petersilie, Tahinipaste, Amba und eventuell noch Kartoffeln.
Ich habe bei meinem Sabich den israelischen Salat durch grünen Salat ersetzt und die Kartoffeln durch Süsskartoffeln. Zudem könnte ich mir gut vorstellen auch noch etwas Avocado dazu zu geben. Amba hatte ich leider nicht zur Hand, ich habe euch aber ein Rezept für die Sauce verlinkt.



Rezept:

2 Pita Brote (ich habe meine nach diesem Rezept hier gemacht und einfach Dinkelvollkornmehl verwendet)
1/2 Aubergine
1 gekochtes Ei
etwas grüner Salat (oder israelischer Salat)
2 EL Hummus
4 TL Tahini
1 kleine Süsskartoffel

1. Süsskartoffel schälen und in dünne Scheiben schneiden. Mit etwas Öl bestrichen im Ofen backen für ca. 15-20 Minuten.
2. Aubergine waschen, in Scheiben schneiden, salzen und mit Öl anbraten.
3. Pita aufwärmen, aufschneiden (als Tasche, nicht ganz durchschneiden!).
4. Hummus in die Pitabrote geben, darauf den Salat, die Aubergine, Süsskartoffel und die Eier. Tahini nicht vergessen und schon ist das Sabich fertig.



Mehr gut verpackte Gerichte (jaja, aus optischen Gründen sind meine Auberginen nicht so schön in der Pita verpackt...) findet ihr bei Ina. Ihre Empanadas sehen jedenfalls köstlich aus. Da würde ich am liebsten tauschen und meine kulinarische Reise Richtung Südamerika fortsetzen.

***

Hi guys!
Welcome to my global food party! We start in the beautiful Israel (never been there but hopefully one day) with Sabich, a pita sandwich that is traditionally filled with  hard boiled eggs and fried eggplant. Israeli salad, hummus, tahini and amba complete it. Enjoy!

***

Alles Liebe
hope








4

easy breezy vegan curry

Hallo ihr Lieben!

Na? Wie viele Schokoladenhasen leben noch?
Erst wollte ich ja mein Rezept für meine Schokoladen-Buttercreme Torte posten, doch abgesehen davon, dass die Bilder noch nicht fertig sind, hielt ich es auch für eine gute Idee, dem Schokoladenspiegel noch eine Weile Zeit zu lassen, sich wieder auf normalen Betriebsmodus zu senken.



Also wurde die Schokoschlacht kurzum gegen ein veganes Curry umgetauscht.
Curry gehört fast wöchentlich auf meinen Speiseplan und fast jedes Mal mache ich es etwas anders. Mit der Zeit werdet ihr hier sicher noch mehr leckere Variationen antreffen, doch heute habe ich eine etwas andere dabei.


In der cremigen Sauce geben sich Tomate und Kokosnuss kokett die Hand, begleitet von Auberginen, weichen Süsskartoffeln und leckerem Quorn.
Inspiriert ist die Sauce von einem Rezept für Matar Paneer. Wer also nicht vegan lebt, möchte es vielleicht auch einmal mit dem indischen Käse anstelle des Quorn probieren.
In der Schweiz findet ihr Paneer im Karma Sortiment von Coop. Aber auch gut sortierte Bioläden und Gourmetgeschäfte haben wahrscheinlich im Angebot.



Rezepte:

1.5 Tassen Kokosnussmilch
1 Tasse pürierte Tomaten
knapp 1 Tasse Wasser
Salz
1 Aubergine
1 Süsskartoffel
1 Portion Quorn (alternativ: Tofu oder auch Paneer)
 Curry Mischung (mittelschaft)

1. Süsskartoffel waschen und schälen. Dann in Würfel schneiden und mit etwas Öl in der Pfanne anbraten. 
2. Auberinge waschen und kleinschneiden. Mit dem Quorn in die Pfanne geben und anbraten.
3. Mit etwas Salz und Knoblauchgranulat würzen.
4. Wasser, Tomaten und Kokosnussmilch hinzufügen und die Hitze reduzieren.
5.  Currypulver (ca. 4 TL) hinzufügen und etwas köcheln lassen. Abschmecken. Fertig.

-> Ich servierte das Curry mit braunem Reis.  Lecker wäre auch Naan Brot.



***

Hi guys!

Curries are perfectly adaptable for every kind of allergies or eating preferences. You have a lactose intolerance? No problem there, just use coconut milk? You don't eat meat? Use paneer, tofu, lentils or veggies - there is an almost infinite amount of possibilites. 
This time I have a slightly different recipe for you - with coconut and tomatoes. And it's 100 percent vegan!

recipe:

1 cup of pureed tomatoes / 1.5 cups of coconut milk / almost 1 cup of water / 1 sweet potato / 1 eggplant / 1 piece of tofu / curry powder / salt

1. Wash and chop the sweet potato. Fry it with some oil.
2. Wash and chop the eggplant and add it with the tofu to the sweet potato. 
3. Season with salt and some garlic powder.
4. Add the fluid ingredients.
5. Season it with the curry (about 4 teaspoons), taste it and add more curry if you need to. Finished.
***

Alles Liebe
hope

1
Back to Top