Kürbis Kuchen - Pumpkin Cake

Hallo ihr Lieben!

Willkommen bei den anonymen Kürbis Freunden.
Mein Name ist hope und ich bin kürbissüchtig.
(Hallo hope!)



Wie jedes Jahr im Herbst, stieg mein Konsum an Kürbissen wieder exponentiell an und zwar mit solch einem Wachstumsfaktor, dass es Zeit wurde allmählich ernsthafte Schritte einzuleiten.
Pro Woche inhaliere schnell so mir nix dir nix einen Kürbis weg. Und nicht selten allein. Überall wandert er heimlich mit hinein. Gut versteckt, wie beim Klischee Kiffer, der seine Brownies am liebsten nach Rezept des Hauses mag.

Kürbis landete dieses Jahr schon in folgenden Variationen auf dem Teller:

- Polenta
- Nudel - Kürbis - Rote Bete Salat
- Ofenkürbis
- Brotaufstrich
- Kürbissuppe
- Kürbispürree
- Kürbisrisotto
- Kürbis Curry

und zu guter letzt noch

Kürbiskuchen!



Rezept:

 300g Butternusskürbis oder Hokkaidokürbis (geschält), fein geriebe
 80 g weiche Butter
 100 g brauner Zucker 
Prise Salz 
Zimt gemahlen 
2 Eier 
80 g Haselnüsse 
100g Mehl (universal) 
1 Packung Backpulver 

60 g Kuvertüre

1. Butter mit Zucker, Salz und Zimt schaumig rühren. Eier nach und nach unterrühren, Haselnüsse, und geriebenes Kürbisfleisch untermengen. Mehl und Backpulver versieben und unterrühren.
2. Backrohr auf 180° C (Ober- und Unterhitze) vorheizen.
3. Teig in die Form füllen und ca. 45–50 Minuten backen; Torte vollständig auskühlen lassen und aus der Form lösen. 
4. Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und über den Kuchen träufeln. 
Tipp: Ich servierte noch eine Creme dazu (Rezept hier). Sie eignet sich auch als Topping falls ihr euch entscheidet, den Kuchen als Cupcakes nachzubacken.


Die Qualität der Fotos ist ja eher so mäh, da ich sie nicht mit meiner Kamera gemacht habe. Von den 80 gemachten sind lediglich 9 nicht verwackelt, was man aber auf den 2x3cm Bildschirm der Kamera nie erkennen konnte. Die Bildkomposition mag ich dagegen sehr, also dürft ihr es den schönen Herbstfarben verdanken, dass ihr den Beitrag trotzdem zu Gesicht bekommt. Unperfekt ist ja auch schon, gell? 



***

Hi guys!
I'm sorry the photos are so bad, but i still like what they show: red and yellow leaves, instant polaroid pictures, pumpkins and cake. The last two even in an amazingly delicious combination: pumpkin cake. 
I know thaks to pinterest, that in the US canned pumkin seems to be awkwardly popular when it comes to seasonal baking, but I really recommend you this recipe. Fresh pumpkin, sweet chocolatte and a pinch of cinnamon - too good. 

recipe:

300g butternut pumpkin, grated
 80 g soft butter
 100 g brown sugar
1 pinch of salt
1tsp cinnamon
2 eggs

80 hazel nuts, grated
100g flour 
1 package baking soda

60 g chocolatte

1. Cranberries grob hacken. Tortenform mit Butter ausstreichen und mit Haselnüssen bestreuen; Backrohr auf 180° C (Ober- und Unterhitze) vorheizen.
2. Mix sugar, butter, salt and cinnamon. Add the eggs. Mix again. Add the flour with the baking soda and the nuts. Finally add the grated pumpkin.
3. Fill the dough in a baking tray and give it in the 180° hot oven for about 40 minutes. Let it cool down. 
4. In the meantime you can melt the chocolatte and decorate your cake with it afterwards. 

***

Wer von euch ist auch in unserer Selbsthilfegruppe dabei?

Alles Liebe
hope

4

Brownies mit Espresso Frosting

Hallo ihr Lieben!


Ich bin fertig! Glaubt mir, heute werde ich nichts anständiges zustande bringen und ich spüre jetzt schon dass Inhalt dieses Posts auf wackligen beinen stehen wird. 



Elloquent. Witzig. Wortgewandt. Interessant. Anregend. Amüsant. Einzigartig. Allesamt Adjektive bei denen ich mich geschmeichelt fühle und auf die ich hinarbeite. Doch heute wird das nichts mehr. Alles was mit einfällt sind Bruchstücke aus den Texten die ich für die Uni lesen musste, wie etwas „Was macht ein gutes Lernziel aus?“ (konkret & transparent) oder „Wie heisst die erste Stufe der Bloomschen Taxonomie?“ (Wissen). 


Eben. Von didaktischen Kommentaren den Bogen zu Brownies zu finden, schaffe nicht mal ich, also lasse ich es lieber ganz sein mit dem Rahmentext und lamentiere einfach ein wenig vor mich hin. Denn das kann ich noch.
Ideen haben ist einfach nicht mehr drin. 
Ideen hat dafür die neue App Simply Yummy* aus dem Hause Sweet Paul, die ich euch heute vorstellen möchte. Aus ihr stammt auch die Idee Brownies mit Espressofrosting zu toppen und ich feier sie als wäre es meine eigene (Schokolade UND Kaffee).


Die App hält 50 köstliche Rezepte (Rhabarber Crumble! Pumpkin Bars! Apple Pie!) für euch bereit, jedes mit Step-by-Step-Tutorials und Video ausgerüstet.  Dank der Auto-Stopp-Funktion muss man auch keinen Bildschirm mehr von Mehl und Teig befreien nach dem Backen. Die Rezepte sind in sechs Kategorien unterteilt und die Zutaten lassen sich direkt in der Einkaufsliste speichern.

Und dank den genauen Anleitungen gelingen die Rezepte selbst Ich-kann-nicht-ich-will-nicht Backmuffeln und Muffelinen.
Die App könnt ihr hier gratis herunterladen für Android und Apple Geräte.



Rezept:
Brownies:
150g Kuvertüre
120g Mehl
0.5TL Backpulver
1 Priese Salz
3 Eier
2 TL lösliches Espressopulver
150g brauner Zucker
125ml Sonnenblumenöl
1. Kuvertüre im Wasserbad schmelzen.
2. Mehl mit Backpulver und Salz mischen und bereit stellen.
3. Espressopulver in etwas heissem Wasser auflösen und unter die geschmolzene Schokolade mischen.
4. Zucker mit den Eiern schaumig schlagen mit dem Handrührgerät.
5. Schokolade und Öl unterrühren.
6. Mehlmischung unterheben.
7. Den Teig in einen Backrahmen füllen und für ca. 30 Minuten bei 180° Ober-Unterhitze backen. Stäbchenprobe nicht vergessen!
Espresso-Topping:
1 TL lösliches Espressopulver
100g weiche Butter
130g Puderzucker
200g Frischkäse
40g (Kaffee)Schokolade
1. Espressopulver in etwas heissem Wasser auflösen und mit den restlichen Zutaten (bis auf die Schokolade) verrühren.
2. Die Schokolade hacken.
3. Brownies mit Topping bedecken und Schokolade darüber streuen.
Tipp: In der App findet ihr noch detaliertere Anleitungen. Und wer weder genug Butter noch Frischkäse im Haus hat kann die Brownies auch mit einer Espresso-Mascarpone-Quark Mischung toppen. Hab ich selbstlos für euch getestet. (1 Teil Quark, 1 Teil Mascarpone, Espresso, Puderzucker)

Also liebe Bürgerinnen und Bürger des Web 2.0 backt drauflos und lasst uns an euren Kreationen teilhaben unter dem Hashtag #simplyyummy und #sweetpaul.



 ***

Hi guys!

I have the perfect recpie for you if you are in double need of happiness, energy and endorphines: homemade brownies with espresso frosting

brownies:

150g chocolate
120g flour
0.5 tsp baking soda
1 pinch of salt
3 eggs
2 tsp instant coffee
150g brown sugar
125ml neutral oiil

1. Melt the chocolate. 
2. Add the instant coffee (dissolved in hot water). 
3. Mix the eggs with the sugar and add the chocolatte mixutre and oil. 
4. Add flour, baking soda and salt. 
5. Bake it in the 180° degrees hot oven for 30 minutes. 

frosting:
 
1 tsp instant coffee
100g soft butter
130g powdered sugar
200g cream cheese
40g chocolate

1. Dissolve the coffee and mix it with all the other ingredients exept for the chocolate. 
2. Chop the chocolate. 
3. Top the brownies with the frosing and add some chopped chocolate. 

***

Hat jemand von euch die App schon ausprobiert oder andere Tipps für mich?

Alles Liebe
hope



* Ich bedanke mich recht herzlich für die Kooperation. Meine Meinung bleibt wie immer unangetastet. 




3

Mein Herbst Müsli

Hallo ihr Lieben!

Heute habe ich mein liebstes Herbst und Wintermüsli Rezept mitgebracht. Frei nach Herr Bircher kreiert und mit Nüssen und Crunchy Müsli getoppt, ist es den perfekte Start in den Tag.
 

Das ganze klingt jetzt so als ob ich morgens voller Elan aus dem Bett hüpfe, frisch gestylt in der Küche mein Frühstück zubereite um motiviert in den Tag zu starten. Als ob.

Vielmehr ärgere ich mich jeden Morgen über den Wecker der mich aus meinem komatösen Schlaf gerissen hat, nach wie vor der festen Überzeugung, dass es sich um ein Irrtum handeln muss da draussen noch stockfinster ist (Arg!). Es ist der Zeit aber bitterer Ernst und so schlurfe ich ins Bad. Wenn alles gut läuft erschrecke ich nicht allzu sehr ab meinem zerknautschten Gesicht samt Sturmfrisur die es zu bändigen gilt. Seit ich sie wieder kürzer trage neigen sie dazu morgens der Gravitation zu trotzen.
 
Nachdem ich mich wieder in meinen Normalzustand geformt habe geht die Schlacht im Zimmer weiter. Das Bett sieht bei mir grundsätzlich so aus, als ob eine Orgie darin gefeiert wurde und kann aus rein ästhetischen Gründen nicht so bleiben. Also erst einmal Bett machen.

 
Im Idealfall ist meine Schultasche schon gepackt, alternativ husche ich gehetzt auf der Suche nach diversen Büchern, Mappen und Ladekabeln durch den Raum.

So. Soviel zu mehr Realitätsbezug auf dem Blog. Auch hier wird nur gelebt. Intensiv, chaotisch und meist mit einem Schmunzeln. Zum Beispiel wenn man die Wäsche nicht aus der Maschine bringt. :)
 

Jedenfalls werdet ihr jetzt verstehen wieso ich ein leckeres, vorbereitetes Frühstück so verehre. Eine Schale Müsli zu essen entspricht exakt der Zeit, die ich brauche um mich für den Tag zu wappnen.
Das kühle Herbstlicht auf den Fotos ist Zufall aber hey - auch das ist irgendwie atmosphärisch!

Rezept:

3 EL Joghurt
Milch
3 EL Haferflocken
Zimt
½ TL Vanillezucker
1 kleiner Apfel ( ½ grosser Apfel)
Nüsse und Crunchy Müsli

1.      Joghurt, Milch, Haferflocken, Vanillezucker und eine Prise Zimt mischen. Über Nacht im Kühlschrank abgedeckt stehen lassen.

2.      Apfel raffeln und auf das Müsli geben. Man kann ihn auch schon am Vorabend dazugeben, dann muss man ihn aber untermische, damit er nicht braun wird.

3.      Mit Nüssen und Crunchy Müsli toppen.
 
 
 ***
Hi guys!

On the pictures you see my favorite breakfast. It is the one thing that lights up my morning. And absolutely nothing, no bad hair day, no rainy weather or unfinished reading tasks will stop me from enjoying it.

Recipe:

3 tbs yoghurt
milk
½ tsp vanilla sugar
cinnamon
3 tbs oats
1 small apple
Nuts and granola

1.      Mix the yoghurt with the milk, vanilla sugar, cinnamon and the oats. Keep them in your fridge over night.
2.      Add the apple in the morning. You could also add it the night before if you want.
3.      Top it with granola and nuts.

 ***
Was ist euer liebstes Frühstück?
Alles Liebe
hope
3

Herbst Inspirationen

Hallo ihr Lieben!


Der Herbst ist da. Die Jahreszeit in der alles viel schöner aussieht (bei schön Wetter), Kürbisse in rohen Mengen konsumiert werden und das Gesicht morgens von Nase abwärts in einem teppichgleichen Schaal verdeckt wird.

Es ist die Zeit, in der man sich Tagträumen über kuschelig eingerichtete Wohnungen und wärmenden Heissgetränken ergibt. Ein paar meiner materialistischen Träumereien findet ihr in meiner autumn wishlist.



1: Tasse für wärmenden Tee (hier)
2: Traumstühle für unseren Esstisch (hier)
3: Nichts geht über süsse Füchse. (hier)
4: Weihnachten folgt dann die "baby, it's cold outside" Version! (hier)
5: Simpel aber so verdammt stylish! (hier)
6: Blumenampeln. Egal ob selbstgemacht oder gekauft, man braucht sie einfach. (hier)
7: Karamellsirup. Für Kaffee, Desserts und Pur. (hier, oder selbstgemacht hier)
8: Ein stilmässig passendes Mini Terrarium! Uuuh! (hier)


So. Damit wäre der kleine Einschub meinerseits auch wieder beendet. Ich melde mich bald wieder mit herbstlichen Gerichten zurück!

***
Hi guys!

I have prepared a personal autumn moodboard slash wishlist for you (and myself!).

***

Alles Liebe
hope
1
Back to Top