Hope's kleine Vegetarierkunde Teil 2: Wer oder was ist Quorn?

Hallo ihr Lieben!

Es ist ein Phänomen, ein Phantom. Das Quorn.
Und damit herzlich willkommen zum zweiten Teil meiner kleinen Vegetarierkunde: Wer oder was ist Quorn.



Quorn ist eine tolle Proteinquelle für Vegetarier. In der sechziger Jahren befürchtete man nämlich, dass es bald zu wenige tierische Eiweisse geben würde, aufgrund des Bevölkerungswachstums. Eine nicht ganz unbegründete Befürchtung, und so machte man sich auf die Suche nach einer Alternative. Gefunden wurde diese im Fusarium venenatum, einem essbaren Schimmelpilz. Er ist ein Geflecht aus zahlreichen Pilzfäden, die man in ihrer Gesamtheit Myzel nennt. Myzel kennt man unter anderem auch, als das weisse Äussere von Camembert.
Diese sind reich an Proteinen (=Eiweissen) und bilden so die Ideale Grundlage für den Fleischersatz.



Quorn enthält alle essenziellen Aminosäuren. Dies sind 9 Aminosäuren die unser Körper zur Eiweissherstellung braucht, jedoch selbst nicht herstellen kann. Vegetarier und Veganer müssen besonders darauf achten, genügend zu bekommen. Zudem enthalten Quorn Produkte wenig Fett, kein Cholesterin und viele Ballaststoffe und Spurenelemente.

 
Quorn Pesto-Mozzarella Schnitzel, aus der Migros


Seit den 80er Jahren wird Quorn in Grossbritannien verkauft, seit 2012 auch in Deutschland (z.B. bei Rewe, auch online). Dort ist die Produktpalette aber noch geringer als im Vereinigten Königreich. In der Schweiz wird Quorn unter dem Namen Cornatur in der Migros vertrieben. Unter anderem kann man Quorn-Hackfleisch, Schnitzel, Cordon-Bleu, Pesto-Schnitzel, Würstchen, Geschnetzeltes oder sogar Aufschnitt kaufen.



Quorn Pfeffersteak, aus der Migros

Viele Quorn Produkte versuchen im Geschmack und der Konsistenz möglichst nah an das Fleisch-Original ranzukommen und so lässt sich im Chili der Unterschied zwischen Quorn und echten Hackfleisch nicht gleich bemerken. Ich persönlich brauche nicht immer einen direkten Fleisch Ersatz, doch ist es trotzdem schön einen zu haben.

Und wer immer noch nicht genug hat vom guten Quorn, der findet hier und hier noch mehr Informationen und in ein paar Tagen ein leckeres Rezept bei mir auf dem Blog. Bleibt gespannt!

**

Hi guys!

Today I have written about Quorn. It is made of a special mould and full of proteins. Therefor it is a great alternative to meat or tofu, especially for vegetarians.

If you are looking for more information you can find some here or here and be sure to come back soon, because I'm going to post a delicious recipe with Quorn during the next days!

***

Alles Liebe
hope


2

Brownie-Cheescake mit Kirschen oder: Mission Hüftgold

Hallo ihr Lieben!

Kalorien sind die Napoleons unserer Zeit. Klein, biestig, alle haben Angst vor ihnen, und sind sie einmal an der Macht, kann sie nichts mehr stoppen. Aber die Zeiten sind eh hart. Scheffeln wir uns doch lieber mal einen Vorrat an! Lieber Hüftgold als gar keine Absicherung für Krisen. Ne?


Und wie sagt man zudem noch so schön: "Never trust a skinny cook". Oder einem gertenschlanker Bäcker. Auch sehr verdächtig. Doch keine Bange, ich habe DAS Rezept für Extra-Vertrauens-Gold um die Hüfte. Ein Brownie-Cheescake mit Kirschen. Weissmehl, Schokolade, Butter, Nüsse, Quark und Zucker in rauen Mengen sorgen dafür, dass wir uns schon bald über neues Gold an den Hüfen freuen dürfen.  Ein Rezept bei dem jeder niederkniet und bei dem jeder noch so linienbewusste Koch mehr als einmal kosten musste.





Rezept:

50 g Butter (weich)
50 g dunkle Schokolade
50 g Milchschokolade
75 g Zucker
100 g Nüsse (z.B. Wallnüsse und Pekannüsse)
75 g Mehl

250g Magerquark
125 g Rahmquark
100 g Frischkäse
75 g Zucker
2 Päckchen Vanillezucker
1 Ei
2 TL Stärke

Kirschen

1. Die Butter mit dem Zucker und dem Ei verrühren
2. Die Schokolade schmelzen und hinzufügen. Dann das Mehl unterrühren.
3. Die Nüsse klein hacken und hinzufügen. Die Brownie Masse in die Form geben.
4. Alle Zutaten für den Cheescake zusammenmixen. Auf die Brownie Masse geben.
5. Die gefrorenen Kirschen darauf verteilen.
6. Bei 180° für 1-1.5 Stunden backen. Nach einiger Zeit mit Alufolie abdecken, damit er nicht zu dunkel wird. Nach dem Backen noch ca. 1 Stunde im Ofen stehen lassen, so wird die Quarkmasse fester.
- - -

Der Brownie Boden wurde ziemlich hart, da die Cheescake Masse so lange braucht bis sie fest ist. Doch mit dem weichen Cheescake Teil harmoniert das crunchy-schokoladige der Brownies wunderbar. Ein Traum aus Schokolade, Nuss und Quark. My dear!
Vielleicht wäre es etwas besser wenn man die Cheescake Masse dünner macht. Was denkt ihr? Das nächste Mal lasse ich bei den Brownies mal das Mehl weg und schaue wie es dann wird :)



 
***

Hi guys!

You know what they say: "Never trust a skinny cook". I think they are right. It might be, that I just found the recipe that makes it impossible to stay skinny as a baker or cook. I'm talking about this sugar and chocolate loaded, heavenly delicious brownie cheesecake with cherries. SO good!

recipe:

50g butter (soft)
1 egg
75 g sugar
50 g dark chocolate
50 g milk chocolate
100 g nuts (I used walnuts an pecan nuts)

400 g quark
100 g cream cheese
75 g sugar
2 tbs vanillia sugar
1 egg
2 tsp corn starch

some frozen cherries

1. Mix your butter, sugar, vanillia sugar and egg.
2. Melt the chocolate and add it.
3. Chop your nuts and add them.
4. Mix all the other ingredients for the cheesecake mixture together.
5. Give the brownie dought in your baking tray and afterwards the cheesecake mixture. Then top it with the cherries.
6. Bake it for about 1-1.5 hours (180°) in your oven. You might have to cover it up with some tin foil in the end so that it does not get too dark.

The brownie ground is pretty hard, but it is in perfect harmony with the soft cheese part of the cake. I love it!

***
 
 
 
Was sind eure Käsekuchen Favoriten? Immer her mit den Ideen!

Alles Liebe
hope




3

Curry Schichtsalat to go

Hallo ihr Lieben!

Es grenzt an ein Wunder, dass heute ein Post erscheint. Und dies gleich aus mehreren Gründen: Erstens war ich mit den Bilder so gar nicht zufrieden, doch der Geschmack des eigentlichen Rezepts hat mich dann letztendlich noch bekehrt es euch bei euch anzupreisen (SO gut!)


Der zweite Grund ist viel gravierender. Ich hatte meinen ersten Fahrversuch und atme noch!
Auf einem Parkplatz habe ich mit zügigen 5 km/h erste Runden gedreht und bin gekonnt Parkuhren und Zäunen ausgewichen.  Ein brenzliger Moment ereignete sich darauf hin auf der Hofstrasse, als sich mir ein Hund näherte. Zur Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer stellte ich den Wagen an den Rand und den Motor ab, während ich wartete bis die Gefahr vorüber war. Die ganze Fahrerei ist auf jeden Fall ziemlich anstrengend und ich denke, ich habe mir wirklich eine Belohnung verdient. Vielleicht in Form eines fruchtig-süssen Salates mit einer herrlichen Curry-Note?!



Rezept:
(vegetarisch)

1 Dose Mais
1 Dose Ananas (klein)
1 Dose Pfrisich (klein)
1 (Curry) Tofu
1 Banane
grüner Salat

1. Alles schichten. Entweder in einer grossen Schüssel oder, wer den Salat mitnehmen will, in verschliessbaren Gläsern.

Sauce:

1 dl Kaffeerahm (zimmerwarm)
1 dl Öl (z.B. Rapsöl, auch zimmerwarm)
1 EL Senf
Kräutersalz
Saft von 1/2 Zitrone
150g Créme Fraîche
3+ EL Currypulver (mild und mittelscharf)
5+ EL Ananassaft
75ml Kokosnussmilch

1. Der Kafferahm mit dem Öl, Senf , dem Zitronensaft und dem Kräutersalz im Shaker schütteln. Jetzt habt ihr selbstgemachte Mayonaise.
2. Löst nun das Curry in etwas Rahm in einem Pfännchen auf. Nehmt erst mal 3 grosszügige Esslöffel. Wenn ihr das ganze am Schluss abschmeckt und denkt, dass es noch zu wenig nach Curry schmeckt, könnt ihr einfach noch einmals etwas Paste machen.
3. Gebt nun alles zusammen und verrührt die Sauce schön.
4. Schmeckt das ganze ab. Wer er gern etwas fruchtiger mag, fügt noch mehr Ananassaft hinzu, wer die bittere Note vermisst gibt etwas Essig hinzu...



Wer von euch noch mehr Rezepte zum mitnehmen sucht, der wird sicher hier bei Miri fündig. Sie ist, nach wie vor, eine meiner liebsten Bloggerinnen und verwöhnt uns Leser regelmässig mit Leckereien to-go.

***

Hi guys!

I just made my first driving experiences. Sitting in a car is a pretty awkward feeling and I am glad I didn't cause an accident. Even though it isn't a big achivement not to make an accident when you are the only car and you aren't driving faster than 10-20 km/h. But even driving that speed was exhausting and I'd really like this salad as a reward right now. Please!

recipe:

1 can corn
1 can pineapples
1 can  peaches
1 banana
1 (curry) tofu
some lettuce

1. Give everything in a bowl or several jars.

Sauce:

1 dl single cream
1 dl oil
seasoned salt
1 tbs mustard
1/2 lemon
150g Crème Fraiche
75ml coconut milk
5 tbs pineapple juice
3+ tbs curry (mild and spicy)

1. Shake up cream, oil, salt, mustard and the juice of half a lemon in a shaker.
2. Dissolve the curry in some cream in a pan. Start with 3 tablespoons and add more if you think in the end.
3. Mix everything and taste it.


***
 

Was sind euere liebsten Rezepte zum mitnehmen?

Alles Liebe
hope

3

Guten Morgen Pancakes { healthy banana pancakes }

Hallo ihr Lieben!
Seht ihr das weisse Ei im Hintergrund das von der Sonne so erleuchtet wird?!
Ja, wir hatten Sonne! Sonne die an Frühling, Blumen, Frische, Blüten und laue Tage draussen denken liess. Denken wohlgemerkt, ausser jemand möchte an dieser Stelle Veto einlegen und melden, dass frische 3° Celsius durchaus als "lau" bezeichnet werden können.
Auch die mutigste Blume müsste sich derzeit noch mit Schaal und Handschuhen durch gefrorenen Boden und eine Schneedecke durchkämpfen, doch es kann nicht mehr lange gehen und wird werden wieder die Ersten erblicken.


Der Duft dieser Pancakes muss jedoch wenigstens die Sonne hervorgelockt haben. Denn heute, als es keine mehr gab, zierte sich auch die Sonne und liess uns lieber im Nebel sitzen. So ist sie. Am Valentinstag der Welt schmeicheln und am nächsten Tag nicht mehr von der vorherigen Romantik. Tsss!




Rezept:

vegetarisch, laktosefrei
(für 2-3 Personen)

1 reife Banane
25 g feine Haferflocken
75 g Vollkornmehl
2 Eier
2 EL Milch / Sojamilch / Wasser
1 Prise Salz
2 TL Backpulver
2 EL Öl + etwas für die Pfanne

1. Die Banane mit den Eiern pürieren. (habt ihr keinen Pürierstab könnt ihr die Banane auch fein mit der Gabel zerdrücken und dann mit den Eiern verquirlen).
2. Alle restlichen Zutaten hinzufügen. Ihr könnt sie entweder unterheben oder auch einfach dazu pürieren.
3. Etwas Öl in der Pfanne erhitzen und mit einem Esslöffel Teig hiniein geben. In einer grossen Pfanne könnt ihr auch gut 3 gleichzeitig backen.
4. Mit Bananen, Joghurt, Ahornsirup, Beeren oder was auch immer ihr mögt servieren.




Nebenwirkungen dieses Rezeptes sind: Gesundheit, Glück und ein angenehmes Sättigungsgefühl am Morgen. Gern Geschehen.

***
 
Hi guys!

Have you seen the sun in the background of my pictures? It is still a long way to go for spring, but a sunny day justs a such welcome change. To celebrate the sun and the short holidays I have, I've made some healthy, delicious and simple banana pancakes. Enjoy!
 
recipe:
 
1 ripe banana
1 pinch of salt
2 eggs
25g oats
75g whole grain flour
3 tbs. milk / soymilk / water
2 tbs. oil + some for the pan
2 tsp. baking powder
 
1. Smash your banana and mix it with the eggs.
2. Add everything else and mix it until the dought is soft.
3. Heat up some oil in a pan and make your pancakes.
4. Serve with your favourite toppings. (Bananas, yoghurt, marple syrup, berries, peanut butter...)


***
 



Alles Liebe
hope
9

Apfelkuchen { Rührkuchen-Törtchen }

Hallo ihr Lieben!

Wie sagt man so schön zum Thema Apfel: "Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm" (logisch, sonst hätte er ja nie Newton auf den Kopf fallen können und wir hätten nie zu anspruchsvolle Physikaufgaben dazu lösen müssen :).


Oder, auch immer gerne gesagt, "An apple a day keeps the doctor away". Das nenn ich doch mal ein motivierendes Sprichwort in der Grippesaison. Alles um dich herum kränkelt vor sich hin und du sitzt (mit Sicherheitsabstand) daneben, fit wie eh und je dank deinem täglichen Apfel. Und es hat ja auch nie jemand behauptet, dass dieser nicht in einem saftig-süssen Stücken Kuchen sein darf, verfeinert mit einem Mascarpone Häubchen.



Rezept:
(für 1 kleines Törtchen - für eine normale Cakeform einfach die doppelte Menge nehmen)

Kuchen:

2 kleinere oder 1 sehr grosser Apfel (säuerlich wenn möglich)
1 TL Rohrzucker
1/2-1 TL Zimt
1/2 Vanilleschote oder 1-2 TL Vanillezucker
80g weiche Butter
100g Rohrzucker
2 Eier
130g Mehl
1 gehäufter TL Backpulver
1 Prise Salz

 1. Die Äpfel waschen, entkernen und in Würfel schneiden. Mit Zucker, Zimt und Vanillemark mischen.
 2. Butter und Zucker cremig rühren.
 3. Die Eier hinzugeben. Das Mehl mit dem Salz und Backpulver zum Teig geben.
 4. Die gewürfelten Äpfel unterheben und den Teig in die gewünschte Form füllen.
 5. Den Kuchen ca. 60-80 min. in den auf 160° vorgeheizten Ofen.
6. Etwas auskühlen lassen.

Topping

150 g Mascarpone
40g Puderzucker
Vanillezucker oder Karamell-Vanille Zucker
 (Schlagsahne + Sahnesteif)

1. Puderzucker, Vanillezucker und Mascarpone verrühren.
2. Wer mag kann noch Sahne mit Sahnesteif steif schlagen und sie unterheben. Ich hatte jedoch gerade keine im Haus. Die Creme wird so einfach noch etwas luftiger.




Den Kuchen habe ich für Inas Let's cook together gebacken. Bei ihr findet ihr heute noch eine ganze Sammlung weiterer Apfelkuchen Rezepte. Ihr wisst schon. Für die Gesundheit und so ;)





***

Hi guys!

 Everyone seems to be ill and I feel as if half of my class would have the flu. So I decided to come up with some medicine. "An apple a day keeps the doctor away". No one ever said the apple can't be in a delicious slice of cake, topped with some mascarpone frosting.

Recipe:

2 small or 1 big apple
1 tsp. brown sugar
1/2-1 tsp. cinnamon
2 tsp. vanillia sugar
80g butter (already softened)
100g brown sugar
2 eggs
130g flour
1 pinch of salt


2. Chop your apples and add the vanillia sugar, the teaspoon sugar and the cinnamon.
3. Mix butter and sugar.
4. Add the eggs. Mix again. Add flour and salt.
5. Add the apples and pour your dough into your baking tin.
6. Preheat your oven to 160° Celsius and bake the cake for 60-80 minutes.

Topping

150 g mascarpone
40g icing sugar
vanillia sugar


1. Mix everything.


I've baked this cake for Inas "Let's cook togheter" event. So make sure you also check up her blog to see the whole collection of recipes .


***



Alles Liebe
hope



4

Valentinstag-Minimalist & 1 Minuten DIY

Hallo ihr Lieben!

Ratet was! Bald ist Valentinstag! Ich gebe es zu. Brisanz und Überraschung dieser Meldung halten sich in Grenzen, denn, seien wir ehrlich, aus unbekannten Gründen findet er jedes Jahr statt. Ein Tag den ich herzlich Anti-Valentinstag nenne und ich keiner Form feiere. Aus PRINZIP (ich mache gerne Dinge aus Prinzip nicht, eine meiner grossen Leidenschaften :)
Und doch habe ich für dieses Jahr etwas gebastelt, wenn man dieses 1 Minuten DIY überhaupt basteln nennen darf. Und damit Vorhang auf für Herrn Kaktus mit Stecker!




Ihr braucht:

1 Kaktus (ich habe meinen von Ikea)
Zahnstocher
festes Papier
Stift
Klebestreifen

1. Schreibt den Spruch eurer Wahl auf das Papier, schneidet es aus und klebt es auf den Zahnstocher.
Fertig!

Tipp: Wer mag könnte den Spruch auch beispielsweise mit einem goldenen Marker auf den Topf schreiben. Ich entschied mich für den Stecker da er einfacher ausgewechselt werden kann.



Ich entschied mich für "My love for you grows every day" und "PLANTy of love", denn pflanzlich-romantische Wortspiele sind bei mir nicht nur am 14.Februar hoch im Rennen.

Und in die Folgenden Valentinstagstauglichen Ideen verliebte ich mich virtuell:
1. In Frau Zuckerstein und ihren Herz Krebbel. Du bist die Beste!
2. In Anne und ihr Landkarten Bild. Denn auch Heimatliebe ist Liebe!
3. In diese auf grossartigste Art andere Karte.
4. In Stefanies Puzzle und das man damit einen Vorwand hat viel Eis am Stil zu essen. Toll gemacht!
5. In diese Speck-Rosen für alle Fleischenthusiasten. Kreativ!
6. In Miri und ihr Herz für Frühstück. Grosses Kino!
 
 
 
***


Hi guys!

Guess what, Valentines Day is coming up again! No big suprise because, let's be honest, it is an annual event. But even though I'm rather an anti-valentine person I still decided to give you a cheesy, minimalistic and fast made DIY Idea for yourself or your honey.

You will need:

a plant of your choice
paper
pencil,
tape
toothpick

1. Write the sentence of your choice on your paper, cut it out and stick it to the toothpick. Finished!

In my link collection above (in the german part) I've collected some pretty nice Valentines Day posts. Have a look at them, they are defnitley worth it!

***

Alles Liebe
hope
1

Hope's kleine Vegetarierkunde I - Wer ist wer?

Hallo ihr Lieben!

Manche von euch wissen es vielleicht, ich bin Vegetarierin. Woooh! Uuuh! Sie isst kein Fleisch! Wo bekommt sie denn ihr Eisen her? Isst sie Fisch? Nimmst du noch Milch und wie heissen denn die keine mehr nehmen dürfen?
Sicherlich wisst ihr schon einiges, doch man kann ja nie genug wissen und darum gibt es heute den ersten Teil meiner kleinen Vegetarierkunde. Also:
Hope's kleine Vegetarierkunde I: Wer ist wer?




Flexitarier - Wie der Name schon sagt sind sie flexibel. Flexitarier essen zwar noch Fleisch und Fisch, doch nur noch sehr reduziert. Dies sind oft Menschen die ihren Fleischkonsum einschränken wollen, jedoch noch nicht zum vollkommenen Verzicht bereit sind, oder auch Menschen die die vegetarische Ernährung einfach lieber mögen.

 
Pescetarier - Pescetarier essen zwar kein Fleisch, doch konsumieren sie noch Fisch und andere Meerestiere. Eier und Milchprodukte sind ebenfalls erlaubt.

Vegetarier - Vegetarier essen weder Fisch noch Fleisch. Ein Vegetarier der zudem auch keine Eier isst wird Ovo-Vegetarier genannt. Wer zusätzlich auf Milchprodukte verzichtet Lacto-Vegetarier.

Veganer - Veganer verzichten vollends auf tierische Produkte. Fleisch, Fisch, Joghurt, Eier, Milch, auf alles wird verzichtet. Konsumiert werden vegane Alternativen wie etwa Sojajoghurt oder Reismilch. Vegan ist nicht bloss eine Ernährungsweise, sondern meist ein Lebensstil. Viele Veganer legen so beispielsweise Wert auf vegane Kosmetika oder kaufen keine Lederprodukte.



Der typische Vegetarier ist nach der Vegetarier Studie der Universität Jena weiblich, jung, überdurchschnittlich gut gebildet und lebt in einer Grossstadt. Zudem basiert die Entscheidung Vegetarier oder Vegetarierin zu werden bei den meisten nicht auf einer speziellen Art von Schlüsselereignis nach dem sie von einem Tag auf den anderen ihre Ernährung umstellen. Bei den meisten ist der Übergang vielmehr schrittweise vom Fleischesser über den Flexitarier bis hin zum Vegetarier. Und ja. Wenn man der Studie glaubt bin ich der Durchschnittsvegetarier schlechthin. An der Grossstadt muss ich noch arbeiten, sonst bin ich wohl der Inbegriff :)

Findet ihr auch Interesse an solchen Posts? Und was wollt ihr noch gerne über Vegetarismus wissen? Tipps, Wissen, ... Ich hab alles auf Lager!

Alles Liebe
hope


3
Back to Top