2016 Kalender Printable - Rezepte fürs neue Jahr

Hallo ihr Lieben

Ich wünsche euch ein wundertolles, einzigartiges und erfüllendes 2016!
Es war ein wundervolles Jahr mit euch und ich habe so viel erlebt und gelernt wie noch nie zuvor. Ich könnte direkt rührselig werden.



Ich liebe es um diese Zeit des Jahres Motivationscoach zu spielen und meine kleinen Weisheiten des letzten Jahres zu verstreuen, wie eine übereifrige Pusteblume.
"Sei anspruchsvoll, aber halte nicht daran fest. Manchmal ist es besser alle Ansprüche über Bord zu werfen und sich vom Einfachen neu überraschen zu lassen."
"Es spricht nichts dagegen, dass dieser Tag nicht besonders und einzigartig sein sollte."
"Was die anderen über dich denken geht dich nichts an. Nur wie wunderbar du dich selbst findest. Umso wunderbarer, umso besser!"


All diese Dinge sind edle persönliche Maximen, doch sobald sie (so isoliert) aufgeschrieben sind, verlieren sie für mich an Tiefe. Auf einmal sehe ich die Worte in einer leicht geschwungenen Schrift unter der Photographie einer Sonnenblume in den goldenen Abendstunden stehen. Auf einmal sehen sie nicht mehr aus wie meine persönlichen Werte, sondern wie die pfützentiefen Aufmunterungen aus Kalendern und Glückwunschkarten. Unter der Nahaufnahme einer Narzisse im Schnee verliert für mich selbst der beste Gedanke etwas an Glanz. Ich kann mir diese Aversion selbst nicht erklären.

https://www.dropbox.com/s/4q0yairy5yucdcm/Kalender%202016%20www.hopefray.blogspot.com.pdf?dl=0

Deshalb lebte ich meine Lebenscoach Phase auch nicht so weit aus, dass sie Einfluss auf meinen Kalender nahm. Dort hat sich viel mehr meine grosse Liebe für gutes Essen niedergeschlagen.
Auf die Dauer eines Jahres könnt ihr deshalb eure Wände mit Rezepten von meinem Blog verzieren. Denn Liebe geht ja bekanntlich durch den Magen und ich will zum Jahresanfang gerne eine grosse Portion davon verschenken.

Mit dabei sind viele meiner liebsten Posts aus dem vergangenen Blog Jahr und auch viele meiner bisher beliebtesten. Hier könnt ihr den Kalender herunterladen und ausdrucken. Achtet darauf, dass ihr "beidseitig bedrucken" wählt. So ist das Rezept immer auf der Rückseite des Monatsblattes.


***

Hi guys!
I wish you a happy new year and hope that you'll start well in 2016. May all your resolutions come true! :)
If you want you can download my calendar here. It is in German though.
 
***

Ich hoffe ihr seid nächstes Jahr wieder mit dabei. Ich freue mich schon!

Alles Liebe
hope
1

Dessert für Weihnachten im Glas

Hallo ihr Lieben!

Man liest Blogs aus verschiedenen Gründen. Na ja, vielleicht nicht unbedingt man, aber ich. Ich lese Blogs aus verschiedenen Gründen.



Es gibt Blogger, die könnten ein Rezept für Lammkeulen posten und ich würde mit grösstem Enthusiasmus ihren Beitrag lesen. Denn egal um was es sich im Post eigentlich dreht, sie schreiben einfach immer wieder einen so genialen Text dazu, dass der Rest fast nebensächlich wird (Küsschen an Vera an diese Stelle!).

Dann gibt es Blogger, bei denen ich den Text selten lese oder nur grob überfliege. Es scheint fast so, als ob ihnen dies auf einer gewissen Ebene bewusst ist, denn sie beschliessen meist unisono, dass in der Kürze die Würze liegt und lassen so viel Raum für ihre unglaublichen Bilder. Die Sorte Bilder, bei der man lechzend vor dem Bildschirm sitzt und sich eine Minute lang einfach vom Bild gefangen lassen nimmt. Wie kann Essen nur so verdammt gut aussehen und solch eine Atmosphäre erzeugen!? Und warum kann ich das nicht!?
Obendrein ist diese genaue Studie der Bilder nicht einmal nützlich, denn selten fragt dich jemand eine dreischichtige Torte mit Frischkäse, Rhabarbercurd, Himbeeren und Tonkabohnen zu machen. NIE. Dafür mögen alle den guten, alten Quarkkuchen zu sehr.

Dann gibt es noch Blogs die ich lese, da ich sie schon ewig lese und die Blogger selbst sehr mag. Auch diese Sorte Blogger darf posten was sie will und ich freue mich immer. Dieser Kategorie (Food)Blogger gestehe ich auch eine erheblich grössere Chance ein, dass ihre Rezepte einmal ausprobiert werden.



So kam es auch, dass ich vor ein paar Tagen das Apfelbrot von Miri von "Zum mitnehmen bitte" ausprobierte. Sie schilderte dessen Geschmack in solch verlockenden Superlativen, dass ich einfach nicht widersehen konnte. Und, du liebe Güte, sie behielt Recht. Doch was mich noch mehr aus den Weihnachtssocken gekippt hat als das Brot, ist die Apfelmischung die man zuerst machen muss, und dies nicht nur wegen der Zugabe eines kräftigen Schluckes Rum.



Die Füllung war so gut, dass ich beschloss gleich darauf nur die Füllung zu machen und diese für ein Dessert zu verwenden. Falls jemand von euch noch keinen Plan für sein Weihnachtsmenü hat, sollte ihn spätestens jetzt haben, denn etwas leckereres gibt es nicht!

Das Dessert ist einfach zu- und vorzubereiten, so dass ihr den Festtag ganz entspannt begehen könnt.
Wie wäre es davor mit einem Salat mit Frischkäsebällchen (saisonal angepasst) oder einer leckeren Suppe? Zum Hauptgang passt sicher mein Avocadorisotto gut. Und schon habt ihr euer Menü!



Rezept:

1 QuimiQ
90g Zucker
200g Quark
200g Mascarpone
1TL Vanillezucker

3 Äpfel (säuerlich)
3 EL gehackte Nüsse (z.B. Walnüsse und Mandeln)
2 EL Dörrobst (z.B. Feigen und Rosinen)
40 ml Rum
4 EL Zucker
2 TL Kakaopulver
1 TL Zimt
1 TL Lebkuchengewürz

1. Die Äpfel schneiden und mit den Nüssen, dem Dörrobst, Rum, Zucker und den Gewürzen mischen. Die Mischung sollte nun mindestens 3 Stunden, am besten aber über Nacht durchziehen.
2. Sobald die Mischung durchgezogen ist könnt ihr sie in Gläser abfüllen.
3. Dann vermengt ihr den QuimiQ mit dem Zucker, der Mascarpone, dem Quark sowie dem Vanillezucker. QuimiQ sorgt dafür, dass die Creme nach ein wenig Zeit im Kühlschrank stichfest wird.
4. Die Creme abschmecken und auf die Gläser verteilen.

Tipp: Für Kinder könnt ihr entweder den Rum durch Apfelsaft und etwas Zitronensaft ersetzen oder einfach ein paar Schokoladenstückchen unter die Creme mischen.



***
Hi guys!
Today I have a truly delicious dessert idea for you. It's basically Chrismas in a jar as the cream comes along with fresh apples, nuts, dried fuits and holiday spices such as cinnamon and cocoa.
It's a delicious, only-adult friendly dessert for your Christmas dinner. If you also have kids over you'd better make some without rum by recplacing it with apple juice and teaspoon of lemon juice in the recipe.

recipe:

3 apples
3 tbs nuts
2 tbs dried fruit (e.g. figs, raisins)
40 ml rum
4 tbs sugar
2 tsp cocoa
1 tsp cinnamon
1 tsp gingerbread spice

1. Cut the apples and mix them with all the remaining ingredients. Let the mixture rest over night and fill it in small jars afterwards.

1 QuimiQ
90g sugar
200g quark
200g mascarpone
1tsp vanilla sugar

1. Mix all the ingredients and fill the jars. If QuimiQ isn't available in your country you can replace it with more quark (or cream cheese) and mascarpone.
 
***

Was habt ihr für euer Weihnachtsmenü geplant?

Alles Liebe
hope
5

Weihnachtskarten - mit Liebe gebastelt, mit der Post veschickt

Hallo ihr Lieben!

Ich bin ja so gut, besser als das Christkind und der Weihnachtsmann zusammen.
Okay, nicht ganz so produktiv, aber Letzterer hat der Legende nach einen ganze Legion Elfen im Gepäck. Trotzdem bin ich mächtig stolz auf mich, dass ich meine Karten schon gemacht habe. Vielleicht kann jemand von euch ja noch eine Priese Inspiration brauchen...



Karte 1: Stille Nacht

"Stiiiiiiile Nacht, Heeeeeeeeeeilige Nacht, aaaaaaalles schläft...". Stille Nacht ist wohl DER Klassiker unter den Weihnachtsliedern. Jede Familie singt es, fast keine trifft die Töne, aber besinnlich ist es allemal. Höchste Zeit diese Besinnlichkeit zu Papier zu bringen und als weihnachtliche Grusskarte zu verschicken.



Was du brauchst:
Brush Pen
Karte
schwarzer Faden
Papiersterne
Nähmaschine oder Nadel
 
1. Stille Nacht mit dem Brush Pen schreiben. Wenn man den Stift nach unten führt viel Druck ausüben.
2. Sterne mit der Nähmaschine in einer Reihe auf die Karte nähen. Die Fäden auf der Rückseite verknoten.
 
Karte 2: Tatsächlich Liebe (love actually)

Tatsächlich Liebe ist einer meiner liebsten Weihnachtsfilme. Das Gesamtpaket stimmt, doch wie jeder in der Pralinenmischung seine liebste Sorte hat, so hat auch jeder seine Lieblingsgeschichten bei Tatsächlich Liebe. Meine Lieblingsgeschichte wechselt fast jedes Mal wieder und nicht selten ist es die Geschichte um Hugh Grant als Mr. Prime Minister und seine Sekretärin. Absoluter Knüller der liebevollen Storyline von Richard Curtis: Hugh Grants Tanz! Wenn das nicht Freude pur ist! Ich kann's einfach nicht verstehen wie der Schauspieler den Tanz nicht geniessen konnte. Ein dämlicher Tanz wie dieser hebt doch die (Weihnachts-)Laune erheblich.

 
(Ich schwöre die Bilder waren scharf bevor ich sie hochgeladen habe!)

Was du brauchst:
Brush Pen
Karte
Bild aus Tatsächlich Liebe

1. Schriftzug auf das Papier auftragen.
2. Bild ausdrucken, ausscheiden und mit schwarzen Papier oder dem Stift auf einer Seite einen Schatten hinzufügen.

Karte 3: Oh Tannenbaum

Diese Karte beinhaltet zwei Dinge die ich an Karten sehr schätze. Liebevolle 3D Effekte und Füchse. Nichts geht über eine gute Portion Fuchsliebe.

 
 
Was du brauchst:
Brush Pen
Karte
schwarzes Papier
Klebestift
bedrucktes oder gestempeltes Papier

1. Mit dem Brush Pen den Schriftzug auftragen.
2. Zwei Dreiecke (=minimalistischer Tannenbaum) aus schwarzem Papier ausschneiden. Dann einen aus dem bedruckten Papier. Die Bäume jeweils längs der Mitte nach falten.
3. Die Dreiecke zusammenkleben und dann auf die Karte kleben. Auf dem Bild seht ihr sie ihr sie kleben müsst.


Karte 4: Plätzchen

Spitzbuben, Vanillekipferl, Mailänderli und Brabanzerli - die süssen Klassiker der Weihnachtszeit eigenen sich perfekt als Karte für alle Schleckmäuler und Zuckerschnuten im Bekanntenkreis. Wer dazu gleich noch die passenden Plätzchen verschenken will findet hier das Rezept für die Brabanzerli und hier ein leckeres Zimtschnecken Rezept.


Was du brauchst:
Brush Pen
Karte
 
1. Sich für eine Plätzchensorte entscheiden und mit dem Bruh Pen schreiben.
2. Evtl. Plätzchen dazu schenken!
 
 
 
***
 
Hi guys!
 
This year I am quite early with my christmas cards compared to other years. And the variety (even though they are all lettered with a brush pen) is way bigger than before. My personal favourite is the love acutally card that features our alltime favourite dancing Prime Minister Hugh Grant.
 
***
 
Verschickt ihr noch (selbstgemachte) Karten?
 
Alles Liebe
hope
1

Brabanzerli - Schokoladiges für Weihnachten

Hallo ihr Lieben

Oh süsser die Weihnachstglocken nie klingen - als bei der Hochzeit von Mrs.Vanillekipferl und Mr.Schokolade.
Verewigt wurde ihre himmlische Verbindung in ihrem Kind der Liebe - dem Brabanzerli.


Dem Braban-was?
Dem Brabanzerli oder Brabanzerl, einer hier beliebten Plätzchensorte. Wobei wir in unserem Dialekt auch nicht Plätzchen sondern "Zältli" sagen.
Aber das Brabanzerli Zältli gibt es nur selten, da es eher aufwendig zu backen ist. Aber dieser Hauch von Rarität macht es einfach noch besser.
Mich erinnert das Gebäck an die Mürbe der Vanillekipferl, veredelt mit dunkler Schokolade. Die beiden Hälften werden von Johannisbeergelee zusammengehalten und in Schokolade getaucht.


Ich habe die Brabanzerli traditionell nach Art meiner Grossmutter gemacht: rund ausgestochen und tief in pure Schokolade getaucht! Alt bewährtes und himmlisch gutes sollte man einfach nicht verändern.
Trotzdem liess ich mir es nicht nehmen noch ein ein paar nach meiner Art zu machen. Der Fuchs Ausstecher war einfach so süss. Grosse Fuchsliebe!




Rezept:

Teig (am Vorabend vorbereiten)

100g gemahlene Mandeln
300g Mehl
300g weiche Butter (oder Margarine)
100g dunkle Schokolade
2 Prisen Salz

+ Nudelholz, Mehl für die Arbeitsfläche und Förmchen

Füllung + Guss:
3/4 Glas Johannisbeergelee
150g dunkle Schokolade (es geht auch Kuvertüre wer mag)
1 EL Margarine oder Butter

1. Gebt das Mehl, die Mandeln sowie die weiche (!) Butter in eine Schüssel und vermengt die Zutaten.
2. In der Zwischenzeit könnt ihr die 100g dunkle Schokolade schmelzen. Am besten geht es im Wasserbad.
3. Fügt die geschmolzene Schokolade sowie das Salz zum Teig hinzu und knetet alles gut. Ich verwendte dazu den K-Haken meiner Küchenmaschine, doch es geht auch mit einem starken Handrührgerät oder von Hand.
4. Gebt den Teig nun zugedeckt in den Kühschrank und lasst ihr über Nacht ruhen.

5. Am nächsten Tag könnt ihr damit beginnen den Teig ca. 3-4mm dick auszuwallen. Den Teil des Teiges, mit dem ihr nicht arbeitet müsst ihr in der Kälte lassen. Durch den hohen Butteranteil lässt er sich sonst schlecht verarbeiten.
6. Ist ein Blech voll, so stellt ihr es nach draussen in die Kälte für ca. 15 Minuten. Danach könnt ihr es bei 180° Heissluft für etwa 7 Minuten backen.

7. Die noch warmen Plätzchen werden mit etwas Johannisbeergelee zusammengefügt.
8. Sobald alle fertig sind kann man die restliche Schokolade mit der Butter im Wasserbad schmelzen und die Plätzchen zur Hälfte darin eintauchen und dann (am besten wieder draussen) aushärten lassen.





***
Hi guys!

Christmas is around the corner! I already started baking all of my favourite cookies. "Brabanzerli" are my favourite chocolatte-ish cookies. They are well known around here, traditional swiss cookies. But as they are rather time taking only a few household bake them.

recipe:
100g grated almonds
300g flour
300g soft butter 
100g dark chocolatte
2 piches of salt

+ rolling pin, extra flour for the dough and cookie cutters 

3/4 jar berry jam 
150g dark chocolatte

1. Mix the flour, almonds, salt, softened butter and melt the chocolatte. Add it. 
2. Knead it until the dough is a homogenous mixture and let it rest in the fridge or outside over night.

3. Roll the dough with some flour (3-4mm) and cut the cookies out. Keep the dough you aren't using in the fridge. Warm dough is too difficult to roll.
4. Put the cookies outside again for 15 minutes before you bake them in the 180 degrees celsius hot oven for about 7 minutes. 

5. Fill the warm cookies with the jam. 
6. Melt the rest of the chocolatte and dip the cookies in it.

***

Was habt ihr schon gebacken für Weihnachten?

Alles Liebe
hope
3

Adventskalender in der Tasche + meine Top 10 Tipps für das Befüllen

Hallo ihr Lieben!

Was habe ich doch für ein gutes Timing! Wäre ich überpünktlich gewesen und hätte meine (3!) Adventskalender schon Anfang November fertig gehabt wie geplant, hätte ich nicht den ersten Schnee als traumhafte Kulisse für die Fotos gehabt. Pokastration hat auch so seine Schokoladenseiten!



Ihr braucht:

1 Stoffbeuel
Textilfarbe
Pinsel
Bügeleisen
Zeitungspapier
Zahlen
Geschenkband & Masking Tape

1. Entscheide dich für einen passenden Schriftzug oder ein Bild und übertrage dies auf den Beutel mit einem dünnen Pinsel und der Stoffmalfarbe. 
2. Sobald die Farbe trocken ist, könnt ihr sie mit dem Bügeleisen fixieren. beachtet dafür die Anleitung eurer Farbe. 
3. Nun braucht ihr nur noch eure 24 Überraschungen einzpacken. Ich entschied mich dabei für Zeitungspaier. Es ist umweltfreundlicher und schaut zusammen mit dem weihnachtlichen Masking Tape und den Stickern doch gut aus. 
4. Wenn alles eingepackt ist, könnt ihr die Päckchen in den Beutel füllen und fertig ist der Kalender. Die Tasche kann jedes Jahr wieder neu befüllt werden, oder als Einkaufsbeutel benutzt werden. 


Und nun zur grossen Frage: Was soll ich in die Päckchen füllen? 
Hier meine 10 besten Tipps:

1. Fangt früh genung an. Planen ist nicht jedermanns Stärke, doch ich kann euch nur empfehlen schon ein Jahr vorher zu starten. Das liegt ganz einfach daran, dass ihr nach Weihnachten viele schöne Deko- und Geschenkartikel, sowie Verpackungsmaterial im Ausverkauf findet. Das spart Mühe und Geld. 

2. Schaut euch in Brockenhäusern und auf Flohmärkten um. Bücher oder Weihnachtsfilme findet ihr dort für kleines Geld, ebenso wie schöne Tassen oder anderen Kram. 

3. Tee! Im Winter gibt es nichts schöneres als eine heisse Tasse Weihnachtstee. Wer viele Kalender befüllen muss, könnte sogar einen Tee Adventskalender (z.B. von Sonnenthor) kaufen und auf die verschiedenen selbstgemachten verteilen. 

4. Was ebenfalls immer eine schöne Idee ist, sind Fotos. Anstatt euere Schnappschüsse nur auf der Festplatte versauern zu lassen, könntet ihr sie ausdrucken und dazugeben. Die Schwester/Freundin/Mutter oder der Bruder/Freund/Vater freut sich bestimmt über das Foto (& die Erinnerungen!). 

5. Backbegeisterten und allen die es werden wollen schenke ich gerne Rezepte. Wie wäre es vielleicht mit einem Lebkuchen Rezept oder leckeren Zimtschnecken? Wer mag kann auch eine Gutschein für gemeinsames Backen daraus machen. 

6. Was auch nie fehlen darf ist Essen. Schokolade ist hierbei der Klassiker, doch auch Fruchriegel, klein portionierte Nougatcremen oder ein Glas Marmelade machen sich gut. 

7. In vielen Drogieriemärkten wie Müller oder dm findet ihr viele kleine Produkte wie z.B. eine kleine Körpermilch, duftende Seife oder ein Wellness-Badezusatz. Solche Verbrauchsprodukte sind toll, da sie jeder brauchen kann und sie nie unnötig herum stehen werden. Und was ist denn bitte schöner als ein heisses Bad im Dezember?

8. Schenkt doch einen Gutschein für einen (Weihnachts-)Filmeabend oder eine Liste mit Filmtipps. Mit dabei könnten sein die Klassiker "Tatsächlich Liebe", "Liebe braucht keine Ferien", "Santa Clause", "Frozen", "Kevin allein Zuhause" oder auch "Die Hard". Oder ihr sucht euch die Weihnachtsfolgen all eurer Lieblingsserien zusammen und geniesst so den Abend!

9.  Geht auf die Interessen der Beschenkten ein. Ist die Schwester modebegeistert? Toll! Pack doch ein Modemagazin mit hinein! Der Vater ein Autoliebhaber! Nichts besser als eine Autozeitschrift!

10. Sehr oldschool aber sehr cool. Eine CD brennen oder (willkommen im 21 Jahrhundert) eine Playlist erstellen. Schenkt doch eueren persönlichen Weihnachtsmix mit allen Lieblingshits von "Baby it's cold outside" bis zu "In der Weihnachtsbäckerei".      




P.S. Bei Caro findet ihr noch viel mehr Ideen!

***
Hi guys!

This advent calendar in a tote bag is easy to make and can be re-used as a christmas shopping bag or another calendar the following year. 

***

Und ihr? Habt ihr welche gebastelt und mit was habt ihr sie befüllt? Ich bin gespannt auf euere Ideen!

Alles Liebe
hope
4
Back to Top